Cookietime!

Tatütata, die Cookies sind da! Zu Ehren meiner (mittlerweile) über 200 Fans und Likes auf Facebook, hab ich heute mal 2 seeeeehr gute Cookierezepte für euch. In meinem Freundeskreis bin ich schon berühmt berüchtigt für die „Amikekse“ = Cookies, daher war natürlich auch große Skepsis angesagt, also ich angekündigt habe: Ok, die gibt’s jetzt mal vegan.
Schnoferl wurden gezogen und pro forma gleich mal die kritische Haltung angenommen.

2cookies

Ich finde, dass beide Cookierezepte den Test bestanden haben! Daher gibt’s für euch auch die Rezepte.

Die hellen Cookies // Chocolate Chip Cookies habe ich versucht aus dem Rezept von Vegan Guerilla nachzubacken. Wie gesagt es ist beim Versuch geblieben. Die Zutaten wollten einfach nicht zu einem Teig werden, also musste ich improvisieren.

Was braucht man? (3 Blech Kekse)

  • 350g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 180g Zucker
  • 200g Kochschokolade/ Zartbitter Schokolade/ …
  • 50g gehackte Walnüsse
  • 50g Peacan Nüsse
  • 250g Margarine
  • 1 Vanille Schote (alternativ Bourbon Vanillezucker oder schon geriebene Schote von Dr. Oetker)
  • 1/2 Packung Sojacuisine (kommt auf die Konsistenz des Teigs an)

Wie wird’s gemacht?

Den Ofen auf 190°C vorheizen.

Die Margarine in einem Topf schmelzen, ein wenig auskühlen lasssen und dann mit dem Zucker und der Vanille vermischen. Mehl, Natron und Salz dazu. Die Schokolade und Nüsse hacken und ebenfalls unter den Teig mischen.  Falls das Gemisch jetzt bei euch einen Teig bildet, lasst ihn so. Bei mir hat das allerdings nicht so funktioniert und ich habe noch einen ordentlichen Schuss Sojacuisine unter den Teig gemischt. Immer vorsichtig ein wenig Flüssigkeit dazugeben und schauen ab wann der Teig „hält“.

Backpapier auf ein Blech legen. Ca. einen Eßlöffel Teig nehmen, zu einem kleinen Kügelchen formen und in gleichmäßigen Abständen auf das Blech verteilen. Anschließend leichtplatt drücken. Für 9-12 Minuten backen. Die Kekse dürfen ruhig ein wenig teigig sein. Die backen nach! Sonst habt ihr nämlich ein Steinkeks. 😉

 

418232_10150670424749204_175240891_n

Für die dunklen Kekse // Triple – Chocolate Cookies  hab ich mich an einem Rezpt aus dem Kochbuch „Vegan backen: Mit Liebe, aber ohne Ei“ versucht. Ich warn euch schonmal vor, die sind ziemlich heftig und im Nachhinein hätte ich mind. 50g Zucker gespart! Bis auf das kleine Manko, aber sehr geil!

Was braucht man?

  • 250 g vegane Schoko (ich hab 70% Schoko von Lindt genommen)
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 120g Rohrzucker [Mein Tipp: 50g vom Zucker (egal welchen) weglassen]
  • 100g Zucker
  • 2 TL Sojamehl
  • 250g Mehl
  • 225g Margarine
  • 1 Pk. Bourbon Vanillezucker
  • 4 EL Kakaopulver
  • 150g Schokotropfen (ich hab wieder die Schoko von Lind genommen)

Wie wird’s gemacht?

Zuerst vermischt ihr Zucker und Margarine miteinander, dann gebt ihr Backpulver, Salz und Vanillezucker dazu. Nebenbei könnt ihr schon die 250g Schokolade schmelzen. Vorsicht, die brennt gern an!
Wenn ihr die Schokolade geschmolzen habt könnt ihr Mehl, Kakaopulver in die Masse geben und alles miteinander verrühren. Jetzt kommt die abgekühlte geschmolzene Schoko in den Teig. Gut vermischen! Wenn ihr Schokotropfen habt rührt ihr die unter den Teig, sonst geht’s nochmal ans hacken der Schoko.

Fertig? Gut, dann kommt der Teig für 3 Std. in den Kühlschrank!

Wenn die 3 Std. Pi mal Daumen vorbei sind, könnt ihr den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Ein Blech vorbereiten und mit Backpapier auslegen. Nehmt wie beim Rezept oben, wieder einen Eßlöffel zur Hand, fasst den Teig damit aus der Schüssel, formt ein Kügelchen und ab damit aufs Blech und ein wenig plattdrücken. Die Kekse 8 – 10 Minuten in den Ofen geben. Raus damit, vom Blech ziehen, abkühlen lassen und MAHLZEIT!

Viel Spaß beim Nachbacken!
Die Kekse eigenen sich übrigens ideal zum Mitnehmen und sie halten sich eeeeewig!

Wenn ich die 300 Likes auf Facebook geknackt hab, gibt’s die nächsten 3 Cookierezepte für euch! 😉

Alles Liebe
Eure LaGusterina

Advertisements

2 Antworten zu “Cookietime!

  1. Ich habe gerade die hellen Cookies ausprobiert, allerdings mit Dinkelvollkornmehl. Allerding habe ich deinen ordentlichen Schuß Sojacreme wohl zu wörtlich genommen. 😀
    Geschmeckt haben sie trotzdem toll! Danke für die schöne Anregung.

    Aber sind die Teile bei dir auch so fettig?

    LG, Britta

    • Die Cookies hab ich mittlerweile schon öfter gebacken und hab noch immer nicht so richtig verstanden wieso der Teig manchmal ohne Sojacuisine hält und man manchmal welche dazugeben muss. Ein Schuss ist auf jeden Fall max. 100ml 😉 aber meist nehm ich einen Esslöffel zur Hand und schau wirklich ganz vorsichtig, wie viel Flüssigkeit man noch braucht. Ist ähnlich wie beim Mürbteig, irgendwann hälts.
      Ein Tipp, Butter vorher schmelzen und ein wenig abkühlen lassen, so hat’s bei mir bei den letzten Malen problemlos ohne Sojacuisine funktioniert.
      Fettig sind sie eigentlich nie, sie hinterlassen nur einen Fettrand ab Backpapier, aber den ignorier ich immer 😀
      Hoff du gibst den Cookies noch eine Chance, wenn du mal den Bogen raus hast, sind sie einmalig!

      Alles Liebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s