7. Türchen – Zitronen-Ricotta-Kekse

Heute sind wir mal wieder in der etwas moderneren Küche, es gibt Zitronen-Ricotta Kekse!Gesehen hab ich das Rezept bei Backeifer und da ich zu der Zeit fast nur schokoladiges gezaubert habe, ist mir dieses Rezept gerade recht gekommen. Erfrischend!

Das Ergebnis hat mich dann allerdings nicht sooo überzeugt. Die Bloggerin schreibt zwar, dass man den Guss erst kurz vor dem servieren darauf geben soll, bei Keksen sehe ich den Sinn dahinter aber nicht, bzw. finde das ganze unpraktisch. Ich möchte Kekse nämlich griffbereit lagern, und nicht jedes Mal eine Glasur abrühren wenn ich diese Kekse essen will.
Also habe ich die Glasur einfach schon auf alle Kekse gegeben und das was passieren musste ist passiert, die Glasur war nach einiger Zeit nicht mehr sichtbar und hat sich in den Teig gesaugt. Die Kekse sind also eher kuchenähnlich als keksig. Für mich zumindest.

Wer die Kekse direkt nach dem backen verzehren will, nur zu, zum Lagern sind sie allerdings weniger geeignet.

Was braucht man?

  • 200 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 2 Eier
  • 350 g Ricotta
  • Saft einer Zitrone
  • Abrieb einer Zitrone
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Salz

Für den Guss:
70g Puderzucker, etwas Zitronensaft, Abrieb einer Zitrone

Wie wird’s gemacht?

Butter und Zucker in einer Schüssel schaumig rühren, danach die Eier langsam unterrühren. Ricotta, Zitronensaft und Zitronenschale hinzufügen und rühren bis die Masse glatt ist.

Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und vermengen. Das Mehl zum Teig hinzufügen und nur so lange rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Dann mit zwei kleinen Teelöffeln den Teig portionieren. Nicht Ein wenig Abstand lassen ist nicht schlecht, die Kekse gehen allerdings nicht so stark auf.

Die Kekse bei  160 °C (Umluft, vorgeheizt) für ca. 15 – 17 Minuten backen und anschließend auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Die Kekse backen etwas nach, also nicht wundern wenn sie noch etwas weich sind wenn sie aus dem Ofen kommen.

Für den Guss den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Teelöffelweise Zitronensaft hinzufügen, bis der Guss die gewünschte Konsistenz hat. Kurz den Schalenabrieb unterrühren und dann auf den ausgekühlten Keksen verteilen.

Den Guss habe ich einfach mit einem Löffel auf die Kekse verteilt, im Originalrezept steht allerdings auch die Möglichkeit einen Gefrierbeutel zu nehmen, die Glasur dort einzufüllen und dann eine Ecke abzuschneiden.

7000_124814287676823_1120377577_n

Viel Spaß mit dem Rezept!

Alles Liebe
Eure LaGusterina

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s