Das Statt-Beisl im WUK

Wahrscheinlich sollte ich das gar nicht laut sagen, aber ich habs mit meinen 26 Jahren noch nie ins WUK im 9. Bezirk geschafft. Das hat sich dieses Woche allerdings geändert.

Da dort ein Yogakurs angeboten wird und ich eine Freundin abgeholt habe, sind wir noch ins Statt-Beisl, dem Restaurant im WUK gegangen um etwas zu essen und natürlich noch ein wenig zu quatschen.

Die Atmosphäre ist typisch Wirtshaus. Dunkel und mit Holz eingerichtet, mit runden großen Tischen – am Anfang sind wir uns fast ein wenig verloren drauf vorgekommen und in einer größren Gruppe muss man über den Tisch schreien – der Küchengeruch hängt etwas in der Luft und ein Wuzzler steht in der Ecke. Ich find es hat fast den Charakter eines verlängerte Wohnzimmers. Die Akustik ist angenehm, auch wenn viele Leute im Raum sind und es gibt zwei seperate Bereiche für Raucher und Nichtraucher (auch wenn die Tür dauernd offen war).

Die Speisekarte war übersichtlich und eher bodenständig. Ein paar Exoten wie Thai-Curry, Couscoussalat mit Erdnüssen oder Gemüse-Curry mit Sesamkartoffel haben sich darunter verirrt, alles in allem hat aber Schnitzel, Kartoffelpuffer und Co dominiert. Schön war, dass es wieder einige vegetarische und vegane Gerichte zur Auswahl gab. Darunter auch Klassiker wie Schafskäse-Spinat-Strudel, Kärntner Kasnocken, Kartoffelpuffer, Lasagne,…
Ich hab mich für ein überbackenes Käsebrot entschieden und meine Begleitung hat den Couscoussalat mit Erdnüssen genommen.

Die Portionen sind groß und bei meinem Käsebrot gabs sogar noch ein wenig grünen Salat und Karottenraspeln dazu. Dressing sehr gut. Auch der Käse vom Brot war „gschmackig“ und das was vor mir auf dem Teller war hat mir auch optisch gefallen.

Den Couscoussalat meiner Freundin hab ich allerdings als etwas fad emfpunden. Viele Erdnüsse, aber der Couscous selbst war wenig bis kaum gewürzt und nach 3 Bissen, war das Aha-Erlebnis, weil unter dem ganzen Couscous grüner Salat und Tomatenscheiben versteckt waren. Für mich eine etwas gewöhnungsbedürftige Kombi.

Zum Trinken hab ich mir einen Tee bestellt und auch da hab ich ein wenig was zu meckern – der war nämlich gerade mal 3/4 voll, also nicht mal ein Wasserglas war da in der Tasse und hat trotzdem 2 Euro gekostet.

Die Preise finde ich studentisch, fair. Vor allem für die Portionen.

Das Publikum war durchmischt und ganz generell bin ich mir wieder in meine Studentenzeiten zurückversetzt vorgekommen. Gemütlich, ohne viel Schnickschnack, mit freundlichem, aber chaotisch/langsamen Personal.

Ich würde wiederkommen! .. und vielleicht probiere ich dann den Yogakurs auch gleich aus.

Ambiente: * * * *
Preis-Leistung: * * * *
Qualität: * * *
Service: * * *

Statt-Beisl
Währinger Straße 59,1090 Wien
Tel.: 01 / 408 72 24
info@statt-beisl.at

http://www.statt-beisl.at/

Öffnungszeiten:
Mo-Do 11:30 – 2:00
Fr-Sa    17:00 – 4:00
So          17:00 – 1:00

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s